wortparade-logo-c_01.pngwortparade-logo_04.pngwortparade-logo_07.png
wp-logo.jpg

Fritz-Blank-Str.73 · 33334 Gütersloh  -   Telefon 05241-2334424  -  bluhm@wortparade.de  -  https://wortparade.de

Vorsätze für 2014 - so gelingt's

https://wortparade.de/sites/default/files/pictures/feuerwerk-zum-jahreswechsel.jpg(c) www.oldskoolman.de Das Geheimnis liegt lediglich in der richtigen Formulierung. Unser Gehirn, genauer gesagt unser Unterbewusstsein, zieht es nämlich vor, bestimmte Wörter einfach nicht zu hören. Und zwar Wörter wie kein, nicht oder ohne. Formulieren Sie nun zum Beispiel den beliebtesten aller Vorsätze: "Ich möchte 2014 nicht mehr rauchen." dann kommt in Ihrem Unterbewusstsein an: "Ich möchte 2014 mehr rauchen." Super, oder?Also: Formulieren Sie nicht, was Sie nicht mehr tun wollen - sagen Sie ganz deutlich, was Sie (stattdessen) machen werden:"Jedes Mal, wenn ich eine Zigarette anzünden möchte, kaue ich ein zuckerfreies Kaugummi/stecke ich einen Euro in die Spardose/springe ich 10 Mal auf der Stelle."Anstatt: "Ich möchte 2014 mehr Sport machen." heißt es dann: "Ich gehe in der Woche an zwei Abenden je 45 Minuten zügig spazieren und am Samstag eine Stunde schwimmen." - wenn Sie bereits feste Tage für Ihr Training einplanen können, umso besser.Geht es um Unternehmungen, Weiterbildungen, Reisen, die Sie 2014 erleben wollen, setzen Sie auch hier feste Ziele.Das 'Ziel': "Ich möchte mal nach Rom." wird auch Ende 2014 weiterhin auf Ihrer Liste stehen. Wie können Sie Ihren Traum aber konkretisieren?Zum Beispiel so: "Ich reise 2014 im Oktober für 3 Tage nach Rom. Dafür lege ich jeden Monat XY Euro an die Seite. Das Geld spare ich ein, indem ich ... mache. Und bis zum 15. August habe ich ein Hotelzimmer gebucht."So kann sich Ihr Unterbewusstsein genau darauf einstellen, was Sie zu tun haben - und wenn Sie zwischendurch ganz bewusst noch Bilder von Rom anschauen, in Gedanken über Plätze und durch Gassen schlendern, dann werden Sie im Oktober auch tatsächlich Ihren Capucchino in Rom trinken.Überlegen Sie sich auch ganz konkret, was Sie in "gefährlichen" Situationen tun wollen - je genauer Sie sich alles ausmalen, desto besser sind Sie vorbereitet. Und Ihr Unterbewusstsein unterscheidet bald nicht mehr zwischen tatsächlich Erlebtem und dem, was Sie sich so plastisch vorgestellt haben. Was werden Sie tun, wenn die Kollegen wieder gemeinsam in die Raucherpause gehen und Sie mitkommen sollen? Was, wenn der Partner abends wie immer die Chipstüte mit aufs Sofa nimmt? Wenn es an Ihrem nun festgelegten Spaziergeh- oder Lauftag in Strömen regnet? Kalkulieren Sie alles ein, was Ihre Pläne gefährden könnte und haben Sie einen wasserdichten (im wahrsten Sinne des Wortes) Plan B. Konkurrieren Sie mit Gemüsestiften und Dip, verschwinden Sie in der Rauchpause auf der Toilette oder öffnen Sie das Bürofenster weit und lassen frische Luft hinein, rüsten Sie sich mit passender Sportkleidung aus oder schieben eine Sport-DVD ein und verlegen Ihre Sporteinheit ins Wohnzimmer ... Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.Je kreativer Sie mit Ihren Vorsätzen und Wünschen für 2014 umgehen, desto wahrscheinlicher werden Sie diese erfüllen können. Und wenn Sie eine bestimmte Angewohnheit 30 Tage lang durchgehalten haben, ist Sie schon in Ihrer Routine fest verankert. Nach 3 Monaten müssen Sie bereits nicht mehr darüber nachdenken.Ich wünsche allen meinen Kunden - aktuellen, ehemaligen und solchen, die es 2014 noch werden - einen tollen Silvesterabend und einen guten Rutsch ins nächste Jahr. Und dass Ihre Vorsätze sich wie von selbst erfüllen. 

Kommentare

Wow, clever, wenn man dem Unterbewusstsein beim Pläneschmieden Oberwasser gibt! Toller Artikel, kreativer Trick. In diesem Sinne ganz vorsätzlich: Ein wunscherfülltes, wundervolles Neues Jahr!

Neuer Kommentar

Sie müssen JavaScript auf dieser Seite erlauben um Kommentare zu verfassen.

WortParade Dorothee Bluhm
 Sofort für Sie da ...

*

**